Laufen und Selbstmanagement

Alles was gut tut und mehr

2. November 2016
von Jens Tekhaus
Kommentare deaktiviert für Wieder in der Spur – 13. Platz beim Remscheider Röntgenlauf 2016

Wieder in der Spur – 13. Platz beim Remscheider Röntgenlauf 2016

Nach langer Knieverletzung und dem Desaster bei der TorTour de Ruhr (einziger DNF meines bisherigen Läuferlebens nach 115km)  aber erfolgreicher Teilnahme am WUB im August, folgten im Dreiwochenrhythmus der LIDOMA VIII auf einer Motocross Strecke, den ich als vierter in knapp unter 4 Stunden beendete, der Essen Marathon mit offensiv angekündigter 3:30, die ich dann sogar um fast acht Minuten unterbot, und als Saisonabschluss der Röntgenlauf.

Am Röntgenlauf hatte ich bereits sechs Mal teilgenommen, fünfmal über die Ultradistanz, einmal über die nur selten angebotenen 100 Kilometer. Auf der 63,3 km Strecke bin ich bei meinem ersten Start im Jahre 2007 6:11Std. gelaufen, danach bin ich immer unter den sechs Stunden geblieben. Die Bestzeit stammt aus dem Jahr 2011 mit einer 5:36:irgendwas. Weiterlesen →

2. September 2016
von Jens Tekhaus
Kommentare deaktiviert für Der Wappenweg Ultra Bielefeld (WUB) ist ein heißer Lauf

Der Wappenweg Ultra Bielefeld (WUB) ist ein heißer Lauf

Samstag morgens, 3 Uhr, und der Wecker klingelt! Keine 4 Stunden geschlafen, ach was sage ich, hin und her gewälzt in der Hitze. Aber egal – aufstehen – in einer halben Stunde steht Thomas P. vor der Tür, schließlich wollen wir den WUB laufen und rechtzeitig zur Startnummernausgabe in Bielefeld (ich weiß, was Ihr jetzt denkt) sein.

Die Sachen habe ich schon am Vorabend gepackt und so stehe ich wirklich pünktlich um 3:30 vor der Tür. Es folgte eine unspektakuläre Hinfahrt; die Nervosität liegt, auch angesichts der angesagten Temperaturen deutlich über 30 Grad im Schatten, in der Luft. Für Thomas ist es der erste 100 km Lauf, für mich der Test, ob ich nach meinem ersten DNF Weiterlesen →

28. Oktober 2015
von Jens Tekhaus
Kommentare deaktiviert für 100 km (quasi) ohne Training – Ultralaufen ist Teamsport

100 km (quasi) ohne Training – Ultralaufen ist Teamsport

Dass ich die Jubiläumsausgabe über die 100 km Distanz beim Röntgenlauf wirklich finishen kann, hätte ich nicht für möglich gehalten, war ich doch nur am Start, da ich mir schon vor Wochen vorgenommen hatte meinen Physio blind zu vertrauen und er meinte, es wäre an der Zeit es zu versuchen.

Aber von vorne. Eine Knieverletzung, die sich schon während der Wohnungsrenovierung zum Jahresanfang andeutete und beim 24-Stundenlauf am Seilersee  ausbrach, war nicht wie erhofft nach einigen Tagen Geschichte. Im Gegenteil,  ich konnte fast 3 Monate gar nicht laufen, sofern ich die drei nach 2-3 Kilometern abgebrochenen Versuche nicht mitzähle.

Wie so oft waren die Ärzte mit dem Thema komplett überfordert. (Auf dem MRT ist nichts zu erkennen und wir wissen nicht was die Ursache ist? Dann versuchen wir es einmal mit Diclofenac! Tabletten bringen nicht? Es gibt ja noch die Spritze ins Knie! Immer noch nicht besser? Oh! ). Nur gelegentliches Inlineskaten und Mountainbiken, für das ich bis dahin Radloser tief in die Tasche greifen musste, waren möglich.

Endlich hörte ich nach fast drei Monaten ohne Fortschritt auf den Rat mehrerer Kollegen, die mir den Physiotherapeuten Gerald Mexner nahelegten, der nebenbei bemerkt die deutschen Läufer bei internationalen 100 km oder 24 h Meisterschaften physiotherapeutisch betreut. Weiterlesen →

29. April 2015
von Jens Tekhaus
Kommentare deaktiviert für Den ersten 100 Meiler schwer erkämpft – 24h am Seilersee (25.-26.04.2015)

Den ersten 100 Meiler schwer erkämpft – 24h am Seilersee (25.-26.04.2015)

Für ersten 24 Stunden Lauf hatte ich mir den 24-h Lauf am Seilersee ausgesucht, da er top organisiert ist, bei mit um die Ecke ist und da die Strecke für eine Stundenlaufstrecke recht abwechslungsreich, damit aber auch sehr anspruchsvoll, ist.

Die 100 Meilen sollen es (mindestens) werden, das hatte ich lauthals angekündigt. Und das passiert mir als Zweckpessimisten eher selten. Aber als Mantra wurde das ausgesprochene Ziel im Laufe des Rennens noch richtig wichtig.

Aber eins nach dem anderen. Vor dem Start traf ich wie immer viele Laufbekannte, die Teilnehmer an den Ultraläufen sind doch irgendwie immer die selben, und lernte neue bisher nur namentlich oder socialmedia-bekannte Läufer persönlich kennen. Die gemeinsame Streckenbesichtigung und nette Gespräche lenkten von der Vor-Start-Aufregung ab.

Die ersten sechs Stunden auf dieser anspruchsvollen Strecke mit 1788m Länge und 22 Höhenmetern pro Runde (klingt wenig – das Nachrechnen lohnt sich aber) verlief unaufgeregt. Der Anstieg, an dem die meisten Höhenmeter zusammenkamen, war auch noch recht flach und gut laufbar. Weiterlesen →

6. Januar 2015
von Jens Tekhaus
Kommentare deaktiviert für Laufjahr 2014 – Seuchenjahr oder ein Jahr mit Highlights

Laufjahr 2014 – Seuchenjahr oder ein Jahr mit Highlights

Nachdem ich 2013 beschlossen hatte ganz auf die Ultras umzusteigen, freute ich mich Anfang 2014  auf den JAM (52 km). Den leichten Schmerz am Schienbein, der am Abend vorher beim Bergabtragen meiner ältesten Tochter auftrat und sich bis zum Start am nächsten Morgen etwas verstärkte, hielt ich für eine Verkrampfung und ignorierte ihn. Beim Lauf wurde es von Runde zu Runde schlimmer, aber an etwas Ernsthaftes glaubte ich nicht und beendete das Rennen nicht vorzeitig. Zuhause war das Bein dann stark geschwollen und am nächsten Morgen tiefrot und stark schmerzend. Das ganze stellte sich als Sehnenscheidenentzündung am Tibials Anterior (Fußheber) heraus. 3 Wochen durfte und konnte ich danach nicht laufen, in der vierten Woche stieg ich mit ärztlicher Erlaubnis langsam wieder ein. Das Bein schmerzte immer noch, aber anders als während der akuten Entzündung und die Sehne knirschte auch nicht mehr. Weiterlesen →

29. Oktober 2014
von Jens Tekhaus
Kommentare deaktiviert für Röntgenlauf 2014: Vernünftig anlaufen – weniger eingehen – später ins Ziel kommen

Röntgenlauf 2014: Vernünftig anlaufen – weniger eingehen – später ins Ziel kommen

Nachdem ich beim Röntgenlauf 2013 einiges falsch gemacht habe und dieses Jahr mit allen Saisonhöhenpunkten durch bin, nahm ich mir vor diesem Röntgenlauf vor, auf keinen Fall wieder so einzugehen wie im Vorjahr. Bis kurz vor dem Start war mir nicht klar, ob ich einen richtigen Genusslauf hinlegen soll oder einfach nur etwas besonnener angehe.

Bevor es los ging traf ich viele bekannte Gesichter und lernte Michael Mankus und Peter Gnüchtel persönlich kennen, die ich bisher nur virtuell von G+ kannte. Die beiden wollten unter 6 Stunden bleiben und solidarisch wie ich bin begrub ich die Idee des Genusslaufes.

Auf dem ersten Halbmarathon, meinem Lieblingssegment, lief ich bewusst vorsichtig an und hatte eine Durchgangszeit, die fünf Minuten über der Vorjahreszeit lag. Dieser Abschnitt liegt mir mit seinen negativen Höhenmetern deshalb so gut, weil ich als ehemaliger Mehrkämpfer die Berge sehr gut runter-, aber eben nicht hochkomme. Weiterlesen →

7. Oktober 2014
von Jens Tekhaus
Kommentare deaktiviert für 4. Platz und doch zufrieden – 6 Stunden in Meppen am 04.10.14

4. Platz und doch zufrieden – 6 Stunden in Meppen am 04.10.14

Nach dem tollen 6 Stundenlauf im Frühjahr in der York-Kaserne in Münster trat ich diesmal bei der zweiten Auflage der nach Meppen ausgelagerten Trailvariante des „6-Stunden-Lauf Münster“ an.

In der Stadionkneipe des Meppener Stadions gab es nicht nur die Startunterlagen, sondern auch ein reichhaltiges Läuferfrühstück. Danach ging es zum nicht allzuweit entfernten Möllersee. Die Laufstrecke war ein schöner Rundkurs direkt um den See. Sie war 1633m lang und hatte neben vielen Waldabschnitten auch einen kleinen Strandabschnitt zu bieten. Ein paar kleine Anstiege waren zu meistern, ansonsten gab es an einigen Stellen viele Wurzeln, die beachtet werden wollten.

Die Meldung erfolgte sehr kurzfristig, da mir nach gesundheitlichen Problemen im Vorfeld erst der (geteilte) zweite Platz beim LIDOMA 6, dem Marathon durch das Maisfeldlabyrint,  Weiterlesen →

9. Juli 2014
von Jens Tekhaus
Kommentare deaktiviert für Internationaler Triple Marathon 2014 (126,6 km) von Eelde nach Wardenburg

Internationaler Triple Marathon 2014 (126,6 km) von Eelde nach Wardenburg

Nach wochenlanger Nervosität, erst latent, am Ende nicht überhörbar, war es am 05.07.2014 soweit – mein erster Lauf jenseits der 100 km Grenze. Ich lief beim ITM 3 Marathons an einem Tag vom Eelde (NL) bis nach Wardenburg (D).

Das ganze begann schon am Vortag mit dem Treffen ab 16:00 Uhr in Wardenburg, wo es die Startnummern und eine erste Verpflegung gab. Da ich den Freitagsverkehr zu optimistisch einschätzte, waren vor Ort schon viele bekannte Gesichter anwesend. Die Shirts (WiBoLT, TorTour de Ruhr & Co) der anderen Läufer machten die Aufregung nicht wirklich besser. Pünklich um 18 Uhr ging es dann mit dem Bus in Richtung Eelde. Das Viertelfinalspiel gegen Frankreich konnten wir sogar 75 Minuten lang auf deutsch im Radio hören.

In Eelde angekommen schlugen wir in einer Turnhalle Quartier auf. Im Gegensatz zu vielen Anderen suchte ich aber nicht zeitnah den Schlafsack auf, sondern ich trank noch ein Bierchen, führte noch das eine oder andere Laufgespräch und schaute den Anfang des Brasilienspiels. Schlafen wäre sowieso so früh nicht möglich gewesen.

2:56 Uhr ging in der Halle das Licht an. Kurz die Sachen zusammengepackt, einmal frisch gemacht, in die Laufklamotten geworfen und schon ging es zum Frühstück getreu dem Motto: „Ein voller Magen schützt vor zu schnellem Loslaufen!“.

Danach wurden wir mit dem Bus zum Startpunkt gebracht, der ein paar Kilometer von der Halle entfernt war. Pünktlich um 5 Uhr ging es nach einer kurzen Ansprache vom Veranstalter Holger Ziep los. Ich hatte mir fest vorgenommen nicht zu schnell anzugehen und Marathonzeiten um die 4:40 Std. als realistisch erachtet – das war vor der Ansage der hohen Temperaturen. Ich hatte mich dabei an den Laufzeiten eines etwas gleichschnellen aber erfahreneren Laufbekannten orientiert, der 2012 mitgelaufen war.

HollandSchnell fand sich eine 3er Gruppe bestehend aus der späteren Siegerin der Frauenwertung Daniela Zuschlag, aus Günter Zipplies und mir, die bis zum ersten Ziel in Blijham zusammenblieb.  Wir meisterten diese erste Etappe, die schönste von allen, da sie immer wieder durch wunderbare Orte ging, in 4:31:57. War es beim Start schon 20 Grad warm, deutete sich nach dem Sonnenaufgang schnell an, in welche Richtung sich der Tag entwickeln würde. Hohe Luftfeuchtigkeit kam auch noch dazu. Weiterlesen →

8. April 2014
von Jens Tekhaus
Kommentare deaktiviert für WHEW100 am 05.04.14 – Ich bin wieder da!?

WHEW100 am 05.04.14 – Ich bin wieder da!?

Ich hätte nach der Verletzung Ende Januar beim JAM niemals damit gerechnet, dass ich beim WHEW100 antreten und vor allem finishen kann.

Knapp vier Wochen Pause wegen einer Sehnenscheidenentzündung in der Sehne des Tibialis anterior, umgangsprachlich auch Fußhebersehne genannt, haben mich sehr zurückgeworfen.  Bis heute habe ich immer noch leichte Probleme, die aber nach flachen langen oder schnellen Läufen besser werden;  Bergauflaufen, ein Sockenbündchen und das Sitzen im Büro macht es schlimmer. Die Sehne selbst fühlt sich aus ärztlicher und physiotherapeutischer Sicht wieder gut an, ein Ultraschall blieb unauffällig. Wenn beim MRT auch nichts entdeckt wird, dann habe ich es wohl eher am Kopf als am Bein.

Weiterlesen →

1. Januar 2014
von Jens Tekhaus
Kommentare deaktiviert für Ein bewegtes Laufjahr 2013

Ein bewegtes Laufjahr 2013

Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.

Wollte ich doch eigentlich 2013 als Startjahr meiner Utrakarriere wissen, hat mich die 3:01 2012 in Frankfurt doch noch dazu bewegen können, einen Angriff auf die 3 Stundengrenze zu planen.

Das Jahr begann aber, wie 2012 aufhörte. Mit Muskelproblemen im linken hinteren Oberschenkel und mit einem Marathon der Endorphinjunkies, der auf Schnee begann und nach Einsetzen des Regens immer glatter wurde. So lief ich beim JAM im Januar 2013 nur den Marathon und keinen Ultra. Weiterlesen →